Besucher
Online:
28
Besucher heute:
453
Besucher gesamt:
1.064.941
Zugriffe heute:
1.827
Zugriffe gesamt:
4.780.934
Besucher pro Tag: Ø
359
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Wiener Lager
Typ
untergärig
Kategorie
Bernsteinfarbenes Lager
Style Code
BJCP 3A
Stammwürze
11.5 - 13 °P (1,046 - 1,052 SG)
Restextrakt
2.5 - 3.5 °P (1,010 - 1,014 SG)
Bittere
18 - 30 IBU
Farbe
25 - 41 EBC (10 - 16 SRM)
Alkohol
4.5 - 5.5 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Charakterisiert von einer weichen, eleganten Malzigkeit, die in einen trockenen Abgang übergeht, um nicht zu süß zu werden.
Aussehen
Helle, rötlich Bernstein- bis Kupferfarbe. Glanzklar. Große, weißliche, haltbare Schaumkrone.
Geruch
Mäßig schweres Aroma deutscher Malze (Wiener und/oder Münchner Malz). Ein leicht toastiges Malzaroma kann vorhanden sein. Ähnlich, aber weniger intensiv als Oktoberfestbier. Reiner untergäriger Charakter ohne Fruchtester oder Diacethyl. Aroma von Edelhopfen kann wenig oder garnicht vorhanden sein. Karamellaroma ist unpassend.
Mundgefühl
Mittelleichter bis mittlerer Körper mit sanfter kremigkeit. Mäßige Karbonisierung. Weich. Mäßig knackiger Abgang. Kann etwas wärmenden Geschmack vom Alkohol haben.
Geschmack
Weiche, elegante Komplexität vom Malz im Antrunk, mit einer ausreichend kräftigen Hopfenbittere, um einen ausgewogenen Abgang zu erzeugen. Etwas toastiger Charakter vom Wiener Malz. Kein röstiges oder Karamell-Aroma. Ziemlich trockener Abgang, wobei sowohl Malzgeschmack als auch Hopfenbittere im Nachgeschmack vorhanden sein können. Geschmack von Edelhopfen kann wenig oder nicht vorhanden sein.
Zutaten
Wiener Malz erzeugt ein etwas toastiges und komplexes, melanoidinreiches Malzprofil. Wie beim Oktoberfestbier sollten nur beste Malzqualitäten zusammen mit europäischen Hopfen (vorzugsweise hochfeinen Edelhopfensorten) benutzt werden. Mäßig hartes, karbonatreiches Wasser. Etwas Karamellmalz und/oder dunklere Malze können benutzt werden, um Farbe und Süße einzubringen, aber die Karamellmalze sollten keine merklichen Aromen und Geschmacksnoten und die dunklen Malze sollten keinen röstigen Charakter erzeugen.
Geschichte
Das ursprüngliche bernsteinfarbene Lagerbier, dass von Anton Dreher kurz nach der Isolierung von untergärigen Hefen entwickelt wurde. Fast ausgestorben in seinem ursprünglichen Verbreitungsgebiet, wird der Biertyp in Mexico weitergebraut, wohin es von Santiago Graf und anderen österreichischen Auswanderern im späten 19. Jahrhundert gebracht wurde. Bedauerlicherweise werden die meisten modernen Versionen mit Zusätzen gebraut, die den komplexen, reichen Malzcharakter verwässern. Der Biertyp verdankt seinen Charakter in großen Teilen der Art der Vermälzung (Wiener Malz). Zwar etwas leichter im Malzcharakter als Oktoberfestbier, aber immer noch deutlich in Richtung Malz ausbalanciert.
Beispiele
Great Lakes Eliot Ness (normalerweise mit 6.2% Alkohol und 35 IBU), Boulevard Bobs 47 Munich-Style Lager, Negra Modelo, Old Dominion Aviator Amber Lager, Gordon Biersch Vienna Lager, Capital Wisconsin Amber, Olde Saratoga Lager, Penn Pilsner
Kommentar
Amerikanische Versionen können etwas stärker, trockener und bitterer sein, während europäische Versionen etwas süßlicher sind. Viele mexikanische bernsteinfarbene und dunkle Lagerbiere waren einst originalgetreuer, sind aber leider jetzt eher süße, zusatzstoffreiche dunkle amerikanische Lager.
Notizen
 
Speisen
 

Zurück