Besucher
Online:
28
Besucher heute:
502
Besucher gesamt:
1.167.476
Zugriffe heute:
1.740
Zugriffe gesamt:
5.166.111
Besucher pro Tag: Ø
378
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Berliner Märzen-Weiße
Typ
obergärig
Kategorie
Sonstige (nicht BJCP-Konform)
Style Code
99F
Stammwürze
8 - 12.3 °P (1,032 - 1,049 SG)
Restextrakt
1.5 - 2.5 °P (1,006 - 1,010 SG)
Bittere
5 - 12 IBU
Farbe
4 - 12 EBC (2 - 5 SRM)
Alkohol
3.5 - 5.5 %vol
Karbonisierung
6 - 8
Gesamteindruck
Ein helles, saures, erfrischendes Weizenbier. Stärker eingebraut als die Berliner Weiße.
Aussehen
Stohgelb, etwas dunkler als Berliner Weiße. Klar bis etwas trüb. Große, dichte weiße Schaumkrone mit schlechter Haltbarkeit wegen hohem Säure- und geringem Protein- und Hopfengehalt. Lebhaft sprudelnd.
Geruch
Ein sehr saurer Charakter ist dominant. Die Fruchtigkeit kann bis zu mäßig sein und mit zunehmenden Alter kann sich ein blumiger Charakter entwickeln. Ein mildes Aroma von Brettanomyces kann vorhanden sein. Kein Hopfengeruch, Diacethyl oder DMS.
Mundgefühl
Mittelleichter Körper. Sehr trockener Abgang. Sehr hohe Karbonisierung. Kaum merklicher Alkohol.
Geschmack
Saubere laktische Säuerlichkeit dominiert und kann recht stark sein, aber nicht so sauer wie Lambic. Einige ergänzende brotige oder getreidige Weizennoten sind meist spürbar. Die Hopfenbittere ist sehr gering. Ein mildes Aroma von Brettanomyces wie auch zurückhaltende Fruchtigkeit kann erkennbar sein (beides optional). Kein Hopfengeschmack. Kein Diacethyl oder DMS.
Zutaten
Der Weizenanteil liegt typisch bei 50% der Schüttung (wie bei allen deutschen Weizenbieren), der Rest is Pilsener Malz. Eine gleichzeitige Gärung mit obergäriger Hefe und Milchsäurebakterien (lactobacillus delbrueckii) ergibt die scharfe Säure, die durch den Verschnitt unterschiedlich alter Biere und durch extrem lange, kalte Lagerung noch verstärkt werden kann. Die Hopfenbittere ist sehr gering. Traditionell mit einfacher Dekoktion und Maischehopfung gebraut.
Geschichte
Eine regionale Berliner Spezialität; erwähnt von den Napoleonischen Truppen 1809 als "Der Champagner des Nordens" wegen des lebhaften, eleganten Charakters. Berliner Märzen-Weiße wird heute nicht mehr von kommerziellen Brauereien hergestellt.
Beispiele
 
Kommentar
 
Notizen
Sehr wenig Informationen vorhanden. Im Buch "Die Berliner Weiße" (VLB Berlin, 2008) sind entsprechende Etiketten abgebildet. Die wenigen Hinweise ergeben lediglich, dass Märzen-Weiße eine in Vollbier-Stärke gebraute Berliner Weiße ist.
Speisen
 
Rezepte

Zurück