Besucher
Online:
32
Besucher heute:
724
Besucher gesamt:
1.212.875
Zugriffe heute:
2.358
Zugriffe gesamt:
5.331.542
Besucher pro Tag: Ø
385
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Brown Porter
Typ
obergärig
Kategorie
Porter
Style Code
BJCP 12A
Stammwürze
10 - 13 °P (1,040 - 1,052 SG)
Restextrakt
2 - 3.5 °P (1,008 - 1,014 SG)
Bittere
18 - 35 IBU
Farbe
52 - 79 EBC (20 - 30 SRM)
Alkohol
4 - 5.4 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein recht gehaltvolles dunkles englisches Ale mit zurückhaltendern Röstnoten.
Aussehen
Hell- bis dunkelbraune Farbe, oft mit rötlichen Akzenten, wenn man es gegen das Licht betrachtet. Gute Klärung, obwohl es im Ansatz trüb sein kann. Mäßige weißliche bis hell bräunliche Schaumkrone mit guter bis mittlerer Haltbarkeit.
Geruch
Malzaroma mit milder Röstigkeit sollte spürbar sein, eventuell mit eine Schokoladennote. Kann auch zur Unterstützung etwas Malzigkeit ohne Röstnote besitzen (wie Karamell, Getreide, Brot, Nuss, Toffee und/oder Süß). Aroma von englischen Hopfensorten ist mäßig bis nicht vorhanden. Wenig bis kein Diacethyl.
Mundgefühl
Mittel-leichter bis mittlerer Körper. Mäßig-geringe bis mäßig-hohe Karbonisierung.
Geschmack
Der Malzgeschmack hat eine milde bis mäßige Röstigkeit (oft mit Schokoladennoten). und besitzt merklichen Karamell-, Nuss- und/oder Toffee-Charakter. Kann auch unterstützend einen Beigeschmack von z.B. Kaffee, Lakritz, Biscuit oder Toast haben. Sollte nicht merklich nach Röstmalz schmecken (saure, verbrannte oder kratzige Röstnoten), obwohl geringe Mengen den komplexen Geschmack von Bitterschokolade einbringen können. Geschmack von englischen Hopfensorten nur gering bis nicht vorhanden. Mittel-geringe bis mittlere Hopfenbittere bringt die Ausgewogenheit von etwas malzig bis etwas bitter. Normalerweise recht hoch vergoren, obwohl auch etwas süßliche Versionen existieren. Diacethyl sollte mäßig-gering bis nicht vorhanden sein. Mäßige bis geringe Fruchtester.
Zutaten
Englische Zutaten sind am verbreitetsten. Kann verschiedene Malze enthalten, z.B. Chocolate Malz und/oder andere dunkle, geröstete Malze und Karamellmalze. Historische Versionen nutzen einen großen Anteil Braunmalz. Enthält normalerweise keine großen Mengen von Röstmalz (Black Patent) oder Röstgerste. Englische Hopfensorten sind üblich, aber meist kaum spürbar. Londoner oder Dubliner Wasser (mit mäßiger Karbonathärte) ist traditionell. Es wird Englische oder Irische Ale-Hefe, oder manchmal auch Lagerhefe, benutzt. Kann moderate Mengen von Zusätzen enthalten (Zucker, Mais, Melasse, Rohrzucker-Sirup etc.).
Geschichte
Ursprünglich aus England, entwickelte sich Porter aus einem Verschnitt von verschidenen Biersorten und -Suden, bekannt als "Entire". Ein Vorgänger des Stout. Wurde wohl meist von Transportarbeitern (Porters) und anderen körperlich Arbeitenden getrunken.
Beispiele
Fuller's London Porter, Samuel Smith Taddy Porter, Burton Bridge Burton Porter, RCH Old Slug Porter, Nethergate Old Growler Porter, Hambleton Nightmare Porter, Harvey's Tom Paine Original Old Porter, Salopian Entire Butt English Porter, St. Peters Old-Style Porter, Shepherd Neame Original Porter, Flag Porter, Wasatch Polygamy Porter
Kommentar
Unterscheidet sich vom Robust Porter darin, dass es einen weicheren, süßeren und mehr karamellartigen Geschmack hat, leichter ist und üblicherweise weniger Alkohol hat. Es hat mehr Körper und Röstnoten als ein Brown Ale. Es ist stärker als ein dunkles Mild. Einige Sorten werden mit untergäriger Hefe vergoren. Die Ausgewogenheit tendiert mehr zum Malz als zum Hopfen. Hat üblicherweise einen "englischen" Charakter. Historische Versionen mit Brettanomyces, Säure oder Rauchigkeit sollten besser in die Spezialbierkategorie (23) eingereicht werden.
Notizen
 
Speisen
Brotzeit, Schokolade, Eiscreme, Tiramisú, Hackbraten, Geräucherter Schinken, Steak, Bisonsteak, Rotwild, Wildschwein, Kürbistarte, Zwiebelkuchen, Käsekuchen, Nusskuchen, Zitronenkuchen, Jakobsmuscheln, Soufflé

Zurück