Besucher
Online:
4
Besucher heute:
32
Besucher gesamt:
1.118.691
Zugriffe heute:
95
Zugriffe gesamt:
4.992.499
Besucher pro Tag: Ø
370
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Old Ale
Typ
obergärig
Kategorie
Starkes Ale
Style Code
BJCP 19A
Stammwürze
15 - 22.5 °P (1,060 - 1,090 SG)
Restextrakt
3.7 - 5.5 °P (1,015 - 1,022 SG)
Bittere
30 - 60 IBU
Farbe
25 - 57 EBC (10 - 22 SRM)
Alkohol
6 - 9 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein Bier mit einem deutlichen Alkoholgehalt, stärker als Strong Bitter und Brown Porter, aber normalerweise nicht so stark und schwer wie ein Barleywine. Die Balance geht üblicherweise in Richtung süß und malzig. "Es sollte ein wärmendes Bier sein, dass man am besten aus kleinen Gläsern an einem warmen Feuer in eine kalten Winternacht trinkt." (Michael Jackson)
Aussehen
Helle Bernstein- bis sehr dunkle rötlich-braune Farbe (die meisten sind ziemlich dunkel). Alterung und Oxidation können das Bier noch dunkler werden lassen. Kann fast undurchsichtig sein (wenn nicht, sollte es klar sein). Mäßige bis geringe kremfarbene oder hell bräunliche Schaumkrone, die durch den Alkohol und die Alterung beeinflusst wird.
Geruch
Malzig-süß mit Fruchtestern, oft mit einer komplexen Mischung aus Aromen von Trockenfrüchten, weinigen, karamellartigen, nussigen, Toffee-, Sirup- oder Melasseartigen und/oder Spezialmalzaromen. Etwas alkoholische oder oxidative Aromen sind akzeptabel, ähnlich denen von Sherry oder Portwein. Hopfenaroma ist durch die lange Alterung normalerweise nicht vorhanden.
Mundgefühl
Mittlerer bis schwerer, zäher Körper, wobei ältere Exemplare durch die andauernde Vergärung während der Lagerung weniger Körper haben können. Alkoholische Wärme ist oft vorhanden und immer willkommen. Geringe bis mäßige Karbonisierung, je nach Alter und Lagerung.
Geschmack
Mittlere bis hohe Malzigkeit mit einer attraktiven Malz-Komplexität, oft mit nussigen, karamell- und/oder melasseartigen Geschmacksnoten. Leichte Noten von Schokolade oder Röstmalz sind möglich, sollten aber nie hervorstechen. Die Balance ist of malzig-süß, es kann aber kräftig gehopft sein (der Eindruck der Bittere hängt oft der Dauer der Alterung ab). Mäßige bis starke Fruchtester sind üblich und habe den Charakter von Trockenfrüchten oder Wein. Der Abgang kann trocken bis recht süß sein. Sehr lange Alterung kann Geschmacksnoten von der Oxidation beitragen, die Sherry, Portwein oder Madeira ähnlich sind. Der Alkohol sollte deutlich spürbar, aber nich überwältigend sein. Wenig bis kein Diacethyl. Einige holzgelagerte oder verschnittene Sorten können Eigenschaften von Milchsäure oder Brett zeigen; das ist aber optional und sollte nicht zu stark sein (sonst sollte es als Spezialbier eingereicht werden).
Zutaten
Großzügige Mengen gut gelösten Pale Ale Malzes (generell, aber nicht immer aus englischer Quelle), zusammen mit entsprechenden Mengen an Karamell- und anderen Spezialmalzen. Einige dunkle Exemplare legen es nahe, dass dunkle Malze (Chocolate- und Röstmalz) benutzt werden könnten, aber sehr sparsam,um einen zu röstigen Charakter zu vermeiden. Zusätze (wie Melasse, Sirup, Invertzucker oder dunkler Zucker) werden oft benutzt, genau wie Stärkelieferanten (Mais, Gerstenflocken, Weizen) und Malzextrakte. Die Hopfensorte ist nicht vin Balang, weil durch die Unterbetonung des Hopfens und die Alterung viele seiner Eigenschaften verloren gehen. Britische Ale-Hefe mit gerungen Vergärungsgrad, aber hoher alkoholverträglichkeit ist traditionell.
Geschichte
Ein traditioneller englischer Typ, gemaischt bei höheren Temperaturen als englische Starkbiere, um die Vergärbarkeit zu verringern, dann nach der Hauptgärung in der Brauerei gelagert (ein ähnliches Verfahren wie bei einem historischen Porter). Hat oft alterungsspezifische eigenschaften (Milchsäure, Brett, Oxidation, Ledergeschmack), die mit überlagertem Bier in Verbindung gebracht werden. Wird als Lagerbier zum Verschneiden benutzt oder pur mit voller Stärke getrunken. Winterbiere sind modernere Biertypen von malzigeren, körpervollereren dunklen Bieren, die ein spezielles saisonales winterliches Angebot einer Brauerei sein können.
Beispiele
Gale's Prize Old Ale, Burton Bridge Olde Expensive, Marston Owd Roger, Greene King Olde Suffolk Ale , J.W. Lees Moonraker, Harviestoun Old Engine Oil, Fuller's Vintage Ale, Harvey's Elizabethan Ale, Theakston Old Peculier (mit seltsamen 14% Stammwürze), Young's Winter Warmer, Sarah Hughes Dark Ruby Mild, Samuel Smith's Winter Welcome, Fuller's 1845, Fuller's Old Winter Ale, Great Divide Hibernation Ale, Founders Curmudgeon, Cooperstown Pride of Milford Special Ale, Coniston Old Man Ale, Avery Old Jubilation
Kommentar
Stärke und Eigenschaften variieren stark. Der Typ passt in die Lücke zwischen normalstarken Bieren (Bitter, Porter) und Barleywine. Kann passend sein für Winterbiere, starke dunkle Milds, starke (und vielleicht dunklere) Bitter, verschnittene Starkbiere (Lagerbiere verschnitten mit einem Mild oder Bitter) und schwächere Versionen von englischem Barleywine. Viele englische Exemplare, besonders die Winterbiere, haben weniger als 6% Alkohol.
Notizen
 
Speisen
Crème brûlée, Ochsenschwanz, Schweinefleisch, Rotwild, Geflügel, Fasan, Rebhuhn, Pâté

Zurück