Besucher
Online:
28
Besucher heute:
425
Besucher gesamt:
1.064.913
Zugriffe heute:
1.722
Zugriffe gesamt:
4.780.829
Besucher pro Tag: Ø
359
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Witbier
Typ
obergärig
Kategorie
Belgisches und Französisches Ale
Style Code
BJCP 16A
Stammwürze
11 - 13 °P (1,044 - 1,052 SG)
Restextrakt
2 - 3 °P (1,008 - 1,012 SG)
Bittere
10 - 20 IBU
Farbe
4 - 9 EBC (2 - 4 SRM)
Alkohol
4.5 - 5.5 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein erfrischendes, elegantes, schmackhaftes, mäßig starkes Ale auf Weizenbasis.
Aussehen
Sehr helle strohgelbe bis helle goldgelbe Farbe. Das Beer ist sehr trüb durch Stärketrübung und/oder Hefe, was ihm ein milchiges, weißlich-gelbes Aussehen gibt. Dichte weiße Schaumkrone mit recht guter Haltbarkeit.
Geruch
Mäßige Süße (oft mit leichten Noten von Honig und/oder Vanille) mit leichten, getreidigen, würzigen Weizenaromen, oft mit etwas Säure. Mäßig parfumartiger Koriander, oft mit einer komplexen würzigen Kräuter- oder Pfeffernote im Hintergrund. Mäßige pikante zitronen- oder orangenartige Fruchtigkeit. Ein geringes würzig-kräuterartiges Hopfenaroma ist optional, sollte aber nie die anderen Eigenschaften überdecken. Kein Diacetyl. Sellerieartige Gemüsearomen oder Schinkenaromen sind unpassend. Gewürze sollten sich in die fruchtigen, blumigen und süßlichen Aromen einpassen und nie zu stark sein.
Mundgefühl
Mittelleichter bis mittlerer Körper, der oft die Weichheit und leichte Kremigkeit des ungemälztem Weizens und des manchmal benutzten Hafers hat. Der Abgang ist trotz des Körpers und der Kremigkeit trocken und oft etwas säuerlich. Sprudelnd durch hohe Karbonisierung. Erfrischend durch die Karbonisierung, die leichte Säure und die fehlende Bittere im Abgang. Keine Kratzigkeit oder Astringenz von der Orange. Sollte weder zu trocken und dünn noch zu stark und schwer sein.
Geschmack
Angenehmen Süße (oft mit einem Honig- oder Vanillecharakter) und eine pikante orangen-zitronenartige Fruchtigkeit. Erfrischend mit einem trockenen, oft herben Abgang. Kann etwas Weizengeschmack und eine sehr leichte essigartige Säure haben. Kräuter-würzige Geschmacksnoten, die Koriander und andere Gewürze enthalten können, sind verbreitet, sollten aber subtil und ausgewogen, niemals penetrant sein. Der würzig-erdige Hopfengeschmack ist nur wenig bis nicht vorhanden, und, falls spürbar, niemals mit den Gewürzen konkurrierend. Die Hopfenbittere ist mittel-gering (wie beim Hefeweizen), stört nicht die erfrischenden Geschmacksnoten von Früchten und Gewürzen und hält auch nicht bis in den Abgang an. Es sollte keine Bittere von Orangen vorhanden sein. Gemüse-, sellerie- oder schinkenartiger und seifiger Geschmack ist unpassend. Kein Diacetyl.
Zutaten
Etwa 50% ungemälzter Weizen (traditionell weicher weißer Winterweizen) und 50% helles Gerstenmalz (üblicherweise Pilsner Malz) bilden die Schüttung. Es kann auch 5 bis 10% Hafer-Rohfrucht eingesetzt werden. Frisch gemahlener Koriander und Curacao- oder manchmal Orangenschale ergänzen das süße Aroma und sind recht charakteristisch. Andere Gewürze (z.B. Kamille, Kümmel, Zimt, Paradieskörner) können zur Erhöhung der Komplexität benutzt werden, sind aber weit weniger markant. Sehr charakteristisch ist eine Ale-Hefe, die milde, würzige Geschmacksnoten produziert. In einigen Fällen wird eine sehr begrenzte Milchsäuregärung durchgeführt oder Milchsäure zugegeben.
Geschichte
Ein 400 Jahre alter Biertyp, der in den 50er ausgestorben war und später durch Pierre Celis bei Hoegaarden wiederbelebt wurde, hat seither stetig an Popularität gewonnen.
Beispiele
Hoegaarden Wit, St. Bernardus Blanche, Celis White, Vuuve 5, Brugs Tarwebier (Blanche de Bruges), Wittekerke, Allagash White, Blanche de Bruxelles, Ommegang Witte, Avery White Rascal, Unibroue Blanche de Chambly, Sterkens White Ale, Bell´s Winter White Ale, Victory Whirlwind Witbier, Hitachino Nest White Ale
Kommentar
Die Zusammensetzung, der Charakter und die Menge der Gewürze und Milchsäure ist unterschiedlich. Zu stark gewürzte und/oder saure Biere sind keine guten Vertreter dieses Typs. Koriander aus bestimmten Anbaugebieten kann einen unpassenden Schinken- oder Selleriegeschmack erzeugen. Das Bier ist oft empfindlich und wenig haltbar, so dass jüngere, frischere, gut behandelte Exemplare am empfehlenswertesten sind. Die meisten Sorten haben etwa 5%vol Alkohol.
Notizen
 
Speisen
Eier mit Speck, Gebratene Eier, Gekochte Eier, Herzhaftes Omelett, Fischfrikadellen, Fischstäbchen, Fischsuppe, Gebratener Lachs, Gedünsteter Lachs, Gegrillter Wolfsbarsch, Geräucherter Fisch, Räucherlachs, Heilbutt, Sushi, Thunfisch-Tatar, Kaviar, Petersfisch, Rochen, Glattrochen, Seezunge, Snapper, Red Snapper, Steinbutt, Quiche Lorraine, Erbsen, Rote Bete, Spinat mit Eiern, Spinat mit Käse, Milde Indische Küche, Tempura, Couscous, Meeresfrüchte, Gefüllter Tintenfisch, Gegrillter Tintenfisch, Garnelen, Hummer, Kaisergranat, Krebstiere, Langustinos, Muscheln, Muscheleintopf, Octopus, Tintenfisch-Salat, Salate, Caesar Salad, Salat mit Thunfisch, Croque monsieur, Orientalische Vorspeisen, Tabouleh-Salat, Tapas

Zurück