Besucher
Online:
30
Besucher heute:
635
Besucher gesamt:
1.259.401
Zugriffe heute:
2.270
Zugriffe gesamt:
5.508.547
Besucher pro Tag: Ø
393
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Belgisches Spezial Ale
Typ
obergärig
Kategorie
Belgisches und Französisches Ale
Style Code
BJCP 16E
Stammwürze
-
Restextrakt
-
Bittere
-
Farbe
-
Alkohol
-
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Unterschiedlich. Diese Kategorie umfasst eine große Palette von belgischen Bieren, die von echten handwerklichen Brauern produziert werden, die mehr daran interessiert sind, einzigartige Produkte zu erzeugen, als ihren Umsatz zu erhöhen.
Aussehen
Unterschiedlich. Die Farbe variiert stark zwischen hellem Gold und sehr dunkler Farbe. Die Klarheit kann von trüb bis klar reichen. Die Haltbarkeit der Schaumkrone ist üblicherweise gut. Generell mäßig bis hoch karbonisiert.
Geruch
Unterschiedlich. Die meisten zeigen unterschiedliche Mengen von Fruchtestern, würzigen Phenolen und/oder von der Hefe erzeugte Aromen. Aromen von Gewürzzugaben können ebenso vorhanden sein. Das Hopfenaroma kann von nicht vorhanden bis stark reichen, und es kann hopfengestopf sein. Das Malzaroma ist gering bis hoch und kann Eigenschaften von anderen Getreiden wie Weizen und Roggen enthalten. Einige Sorten können Aromen belgischer Mikroorganismen enthalten, am verbreitetsten sind Brettanomyces und Milchsäurebakterien. Kein Diacethyl.
Mundgefühl
Unterschiedlich. Einige sind hoch vergoren und haben daher eher einen für ihre Stammwürze leichten Körper, während andere mächtig und schwer sind. Die meisten sind mäßig bis hoch karbonisiert. Ein wärmedes Gefühl von Alkohol kann bei stärkeren Versionen vorkommen. Durch die Säure kann ein zusammenziehendes Gefühl im Mund entstehen.
Geschmack
Unterschiedlich. In diesen Bieren findet man eine große Geschmacksvielfalt. Die Malzigkeit kann leicht bis ziemlich schwer sein. Hopfengeschmack und -Bittere sind gering bis hoch. Würzige Geschmacksnoten können durch die Hefe (Phenole) und/oder Gewürzzugeben erzeugt werden. Kann auch Eigenschaften von anderen Malzen wie Weizen oder Roggen haben. Kann auch Geschmacksnoten haben, die von "belgischen" Mikroorganismen wie Brettanomyces oder Milchsäurebakterien stammen. Kann auch Geschmacksnoten von Zugaben wie karamellisisertem Zuckersirup oder Honig haben.
Zutaten
Kann Kräuter und/oder Gewürze enthalten. Kann unübliche Getreide und Malze enthalten, wobei der Charakter eines Malzes erkennbar sein sollte, wenn es eine Hauptzutat ist. Kann Zusätze wie karamellisiserten Zuckersirup oder Honig enthalten. Kann "belgische" Mikroorganismen wie Brettanomyces oder Milchsäurebakterien enthalten. Unübliche Techniken, wie das Verschneiden, können genutzt werden um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen. Der Prozess allein macht das Bier in einer Blindverkostung noch nicht eizigartig, wenn das Endprodukt nicht deutlich anders schmeckt.
Geschichte
Einzigartige Biere aus kleinen, unabhängigen belgischen Brauereien, die zu einer gewissen lokalen Beliebtheit gekommen sind, aber außerhalb ihrer Region weit weniger bekannt sein können. Viele haben in den USA (und anderen Teilen der Welt) einen Kultstatus erreicht und erzielen einen bedeutenden Teil ihres Umsatzes im Export.
Beispiele
Orval; De Dolle's Arabier, Oerbier, Boskeun and Stille Nacht; La Chouffe, McChouffe, Chouffe Bok and N'ice Chouffe; Ellezelloise Hercule Stout and Quintine Amber; Unibroue Ephemere, Maudite, Don de Dieu, etc.; Minty; Zatte Bie; Caracole Amber, Saxo and Nostradamus; Silenrieu Sara and Joseph; Fantôme Black Ghost and Speciale Noël; Dupont Moinette, Moinette Brune, and Avec Les Bons Voeux de la Brasserie Dupont; St. Fullien Noël; Gouden Carolus Noël; Affligem Nöel; Guldenburg and Pere Noël; De Ranke XX Bitter and Guldenberg; Poperings Hommelbier; Bush (Scaldis); Moinette Brune; Grottenbier; La Trappe Quadrupel; Weyerbacher QUAD; Bière de Miel; Verboden Vrucht; New Belgium 1554 Black Ale; Cantillon Iris; Russian River Temptation; Lost Abbey Cuvee de Tomme and Devotion, Lindemans Kriek and Framboise und viele andere
Kommentar
Dies Kategorie umfasst alle Biere belgischer Art, die in keine andere "belgische" Kategorie passen. Die Kategorie kann für Nachahmungen spezieller belgischer Biere (z.B. Orval, La Chouffe) genutzt werden; für Biere, die einem allgemeineren Typ entsprechen, für den keine eigene Kategorie existiert; oder für ein traditionell handwerkliches oder experimentelles Bier nach Wahl des Brauers (z.B. belgisches helles Starkbier mit Gewürzen - einigartig). Kreativität ist das einzige Limit beim Brauen, aber die Einreichenden müssen beschreiben, worin die Einzigartigkeit ihres Produkts besteht. Diese Kategorie kann als "Brutkasten" für Biertypen benutzt werden, für die es noch keine eigene BJCP Kategorie gibt. Einige Typen, die in diese Klassifikation fallen, sind:

* Helles Trappisten-Tafelbier
* Traditionelles handwerkliches Blond Ale
* Traditionelles handwerkliches Amber Ale
* Traditionelles handwerkliches Brown Ale
* Belgischer Barleywine
* Trappisten Quadrupels
* Belgische gewürzte Weihnachtsbiere
* Belgisches Stout
* Belgisches IPA
* Starkes und/oder dunkles Saison Ale
* Fruchtbasiertes Flandrisches Red oder Brown Ale

Die Verkoster müssen die Absicht des Brauers verstehen, um ein in dieser Kategorie eingerechtes Bier korrekt beurteilen zu können. DER BRAUER MUSS ENNTWEDER ANGEBEN, WELCHES BIER NACHGEBRAUT WURDE, WELCHER NEUE TYP PRODUZIERT WURDE ODER WELCHE SPEZIELLEN ZUTATEN ODER VERARBEITUNGSSCHRITTE GENUTZT WURDEN. Zusätzliche Hintergrundinformationen über den Typ und/oder die Sorte können gegeben werden, um die Verkostung zu unterstützen, wie z.B. Kennwerte des Typs oder eine ausführliche Beschreibung des Biers. Biere, die in eine andere belgische Kategorien passen, sollten nicht hier eingereicht werden.
Notizen
 
Speisen
 

Zurück