Besucher
Online:
38
Besucher heute:
768
Besucher gesamt:
1.212.919
Zugriffe heute:
2.589
Zugriffe gesamt:
5.331.773
Besucher pro Tag: Ø
385
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Roggenbier
Typ
Weizen
Kategorie
Deutsches Weizen- und Roggenbier
Style Code
BJCP 15D
Stammwürze
11.5 - 14 °P (1,046 - 1,056 SG)
Restextrakt
2.5 - 3.5 °P (1,010 - 1,014 SG)
Bittere
10 - 20 IBU
Farbe
36 - 49 EBC (14 - 19 SRM)
Alkohol
4.5 - 6 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein dunkles Weizen mit den Eigenschaften des Roggens statt des Weizens, aber mit vollerem Körper und mehr Hopfenaroma.
Aussehen
Helle kupfer-orange bis sehr dunkle rötliche oder kupferbraune Farbe. Große, kremige, weißliche bis bräunliche Schaumkrone, sehr dicht und haltbar (oft mächtig und fest). Trüb.
Geruch
Leichtes bis mäßiges würziges Roggenaroma vermischt mit leichten bis mäßigen Aromen der Weizenbierhefe (würzige Nelke und Fruchtester, entweder Banane oder Zitrus). Leichter Hopfengeruch von Edelhopfen ist akzeptabel. Kann ein etwas säuerliches Aroma vom Roggen und von der Hefe haben. Kein Diacetyl.
Mundgefühl
Mittlerer bis mittelvoller Körper. Hohe Karbonisierung. Leichte Säure ist optional.
Geschmack
Getreidiger, mäßig geringer bis mäßig starker, würziger Roggengeschmack, oft mit einem herzhaften, an Roggenbrot oder Pumpernickel erinnenden Geschmack. Die nur mittlere bis mittel-geringe Bittere erlaubt es, die Malzsüße (oft mit etwas Karamell) im Antrunk herauszuschmecken, bevor Hefe und Roggen in den Vordergrund treten. Geringe bis mäßige Weizen- und Hefenoten (Banane, Nelke und manchmal Zitrus), wobei die Balance zwischen diesen unterschiedlich ist. Mittel-trockener, getreidiger Abgang mit einem kräftigen, vom Roggen etwas bitteren Nachgeschmack. Geringer bis mäßiger Geschmack von Edelhopfen ist akzeptabel und kann bis in den Nachgeschmack anhalten. Kein Diacetyl.
Zutaten
Gemälzter Roggen macht typischwerweise 50% oder mehr der Schüttung aus (manche Sorten haben 60-65% Roggen). Der Rest der Schüttung kann aus Hellem, Münchner, Weizen-, Kristall- und kleinen Mengen entbittertem dunklen Malz zur Farbanpassung bestehen. Weizenhefe liefert die charakteristischen Bananenester und Nelken-Phenole. Etwas Edelhopfen wird für Bitterung, Geschmack und Aroma verwendet. Geringere Gärtemperaturen heben den Nelkencharakter hervor, indem sie die Esterproduktion verringern. Wie bei Weizenbieren sind Dekoktionsmaischen üblich.
Geschichte
Ein Spezialbier, das ursprünglich in Regensburg als eine eigenständige Variante des dunklen Weizenbieres mit Roggen- statt Weizenmalz gebraut wurde.
Beispiele
Paulaner Roggen (ehemals Thurn und Taxis), Bürgerbräu Wolznacher Roggenbier
Kommentar
Roggenbier nach amerikanischer Art sollte in Kategorie 6D (Amerikaisches Roggenbier) eingereicht werden. Andere traditionelle Biersorten, die mit genug Roggen gebraut werden, um einen merklichen Roggencharakter zu zeigen, sollten in der Spezialbierkategorie (23) eingereicht werden.
Roggen ist ein Spelzenloses Getreide und macht durch die gummiartige, klebrige Konsistenz der Maische oft Probleme beim Läutern. Es wird charakterisiert als das Getreide mit dem kräftigsten Geschmack. Es ist unpassend, im Roggenbier (wie einige amerikanische Brauer) Kümmel einzusetzen; der Roggencharakter kommt traditionell auschließlich vom Roggen.
Notizen
 
Speisen
 

Zurück