Besucher
Online:
18
Besucher heute:
99
Besucher gesamt:
1.312.058
Zugriffe heute:
295
Zugriffe gesamt:
5.712.119
Besucher pro Tag: Ø
402
Zählung seit:
 01.01.2011

Forum

icon
Nachtflug
Beiträge: 10
Moin liebe Hobbybrauergemeinde,

da ich mittlerweile ein paar Rezepte in die Datenbank eingegeben habe, möchte ich mich, mein Brauequipment und mein Brauverfahren ein wenig vorstellen. Ich komme aus deutschlands Norden und heiße Sascha.

Meine neue "Brauanlage" besteht mittlerweile aus einem 25 Liter Thermoport mit Hahn und Läuterhexe, einem 11 Liter Topf zum kochen der Teilmaischen, Infusionen und Nachgüsse, einen 34 Liter Topf mit Hahn und Hopfenseiher zum Würzekochen und einem 4 Liter Topf zum Einstellen der Nachgusstemperatur mit Kaltwasser. Mein Brauverfahren ist sehr ursprünglich, ich bediene mich ausschließlich der Dekoktion und Infusion und verwende auch kein Thermometer. Die meisten meiner Rezepte bestehen aus einem Dreimaischverfahren mit eingebauter Infusion. Ich maische kalt (15°C Wasser aus dem Hahn mit ca. 1°dH Restalkalität!) ein, so dass ich das dreifache Volumen vom Gewicht des Malzes im Maischebottich (Thermoport) habe.

Beispiel:
4kg Malz kalt einmaischen ergibt 12 Liter Maische.
Dekoktion mit 50% Dickmaische, hier 6 Liter, ergibt ca. 55°C.
Nach 15 Minuten Infusion mit 1/3 des Maischevolumens, hier 4 Liter, ergibt ca. 65°C (Infusion damit die Eiweißrast nicht zu lang ausgedehnt wird!).
Nach 15 Minuten Dekoktion mit 25% Dickmaische, hier 4 Liter --> Gesamtmaische jetzt 16 Liter!, ergibt ca. 72-73°C.
Nach 15 Minuten Dekoktion mit 25% Dünnmaische, wieder 4 Liter, ergibt Abmaischtemperatur von ca. 78°C.
Nach weiteren 15 Minuten wird direkt abgeläutert.

Mit dem Einstellen der Temperatur der Nachgüsse verfahre ich wie folgt: 80% kochendes Wasser wird mit 20% 15°C kalten Wasser gemischt, ergibt knapp 80°C. Wichtig ist ein Deckel auf dem Topf, in dem das Wasser kocht, damit es keinen Volumenschwund gibt und die Temperatur stimmt. Einfacher geht es für mich nicht!

Ich lasse mein Bier mittlerweile im Fastferment gären, ein wirklich tolles Ding! Ich vergäre nur noch mit Flüssighefen, die aktiv in ausreichender Menge zugegeben werden muss!

untergärig --> StW(°P)*Ausschlagvolumen(l)*1,6=min. Hefe (ml)
obergärig --> StW(°P)*Ausschlagvolumen(l)*0,8=min. Hefe (ml)
Alt, Kölsch --> StW(°P)*Ausschlagvolumen(l)*1,2=min. Hefe (ml)

Ich vermehre meine Hefe 2-3 Tage vor dem Anstellen in Malzextrakt (ca. 10°P) auf dem Magnetrührer. Ich selle bei Gärtemperatur an und belüfte die Würze indem ich sie mit der Hefe durch einen Rotweinbelüfter (Aérateur à Vin) laufen lasse.

Werde nach und nach meine weiteren Rezepte mit dem neuen Equipment brauen und bei gefallen hier in die Rezeptdatenbank einstellen.

Gut Sud wünscht
Nachtflug
[Zuletzt bearbeitet Nachtflug, 13.09.2016 17:22]
17.02.2015 16:42
icon

Probleme mit dem Rezeptkalkulator? Fragen zu einem Rezept? Ideen für zusätzliche Funktionen bei einem Berechnungswerkzeug? Fragen an ein anderes Mitglied?

Das Diskussionsforum ist dafür der richtige Platz. Es soll dem Austausch der Nutzer dieser Seite untereinander dienen und die Nutzergemeinschaft stärken. Viele Probleme können die erfahrenen Nutzer am einfachsten lösen. Und da der Herausgeber mitliest, sind Wünsche und Fehlerhinweise auch schnell platziert.

Das Lesen der Beiträge ist für jedermann möglich; um einen Beitrag schreiben oder beantworten zu können, ist allerdings eine Registrierung und Anmeldung nötig.