Besucher
Online:
36
Besucher heute:
203
Besucher gesamt:
1.784.925
Zugriffe heute:
458
Zugriffe gesamt:
7.161.898
Besucher pro Tag: Ø
475
Zählung seit:
 01.01.2011

Rezept „Širvenos“


Kurzbeschreibung
Farmhouse Ale mit Erbsen-Anteil, Rohbier 
Biertyp
~ ohne Typ ~ 
Autor
Schlossbrauerei-Hundisburg 
Datum
10.9.2019 
Brauverfahren
Maische 
Stammwürze
14.5°P 
Restextrakt
3.9°P 
Farbe
11EBC 
Bitterwert
18IBU 
Alkohol
5.8%vol 
Karbonisierung
4g/l 
Ausschlagvolumen
290l 
Hauptguss
13l 
Nachguss
341.4l 
Kommentar
Rezept geht auf litauische Wurzeln zurück (Erbsen waren aber z.B.auch in England früher oft benutzt und als sehr geeignet empfunden!)
Erbsen selbst gemälzt (geht relativ einfach!) - Anteil 10%; historisch wurden bis 15% genutzt, führt aber zu Problemen (soweit verstanden, zu viel Schaum und dadurch im Keller schlecht händelbar - was vielleicht eher für Flaschenabfüllung gilt...)(Erbsen haben einen relativ hohen Eiweißanteil!)

Hopfen nur Wildhopfen (war gerade reif... ;) - Bier sollte nicht zu stark gehopft sein; lit. Hausbrauer sammelten ihren Hopfen meist selbst, wurde daher in allen Bieren eher sparsam verwendet... (alternativ eher "klassische" Hopfensorte verwenden; beachten, dass dieser potent. gehaltvoller ist!)

Erbsenmalz wurde einer Eiweißrast unterzogen
Infusion wäre hist. korrekter

* Würze wird nicht gekocht
(- evtl. im Kessel sammeln und auf 88° hochfahren, zum sicheren sterilisieren...)
* Hopfengabe als "Tee"
(Hopfen ca. 30min in Wasser - oder in Glattwasser - auskochen und Sud der Würze zugeben; die u.a. Zeiten dienen vor allem dazu, den Rechner "zu überlisten"...)

* Vergärung ohne Temperatursteuerung angestrebt
(möglichst "warm" gären und auch anstellen)
- die S33 wurde auf diese Weise schon bei Keptinis benutzt und fügt (meiner Meinung nach) ein recht authentisches Aroma bei (der Vergärungsgrad wurde wegen der höheren Temperatur etwas höher angenommen)(--> als Flüssighefe wäre auch "echte" litauische Farmhouse-Hefe erhältlich!... --> "OYL033 Jovaru™ Lithuanian Farmhouse - Omega Yeast") 
Bewertung
 

Schüttung

Bezeichnung Menge Anteil Farbe
Pilsner Malz Böhmisch 50000 g 78 % 4 EBC
Wiener Malz 8000 g 12 % 9 EBC
Erbsenmalz 6500 g 10 % 10 EBC

Zusatzstoffe

Keine Einträge.


Hopfen

Menge Bezeichnung Form Alphasäure Nutzung Zeit Alphasäure-Ausnutzung Bitterwert
800 g Wildhopfen Dolden 3 % Kochen 40 min 19.5 % 16 IBU
150 g Wildhopfen Dolden 3 % Kochen 10 min 10.5 % 2 IBU

Hefe

Menge Bezeichnung Vergärungsgrad Gärtemperatur
150 g Fermentis SafAle S-33 73 % 25 °C

Maischverfahren

  • 6500g Schüttung Einmaischen in 13 Liter Wasser mit 35°C. 10 Minuten Rast.
  • 58000g Schüttung zugeben und Aufheizen auf 50°C. 10 Minuten Rast.
  • Aufheizen auf 64°C. 40 Minuten Rast.
  • Aufheizen auf 72°C. 20 Minuten Rast.
  • Abmaischen wenn Jodnormal

Maischdiagramm


Weitere Kenndaten

Sudhausausbeute
70% 
Maischevolumen
58.2l 
Kochvolumen
322.8l 
Kochzeit
60min 
Nachisomerisierungszeit
5min 
Verdampfungsrate
10%/h 
Thermische Bottichmasse
1kg 
Kaltwassertemperatur
15°C 
Kochtemperatur
98°C 
Wasser-Malz-Verhältnis
Bittere-Berechnung
Tinseth 
Bittere-zu-Stammwürze-Verhältnis
1.2 
Bittere-Eindruck
mild 
Aroma
0.6mg/l 
Aromaeindruck
sehr gering