Besucher
Online:
29
Besucher heute:
435
Besucher gesamt:
1.064.923
Zugriffe heute:
1.763
Zugriffe gesamt:
4.780.870
Besucher pro Tag: Ø
359
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Foreign Extra Stout
Typ
obergärig
Kategorie
Stout
Style Code
BJCP 13D
Stammwürze
14 - 18.8 °P (1,056 - 1,075 SG)
Restextrakt
2.5 - 4.5 °P (1,010 - 1,018 SG)
Bittere
30 - 70 IBU
Farbe
79 - 105 EBC (30 - 40 SRM)
Alkohol
5.5 - 8 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein sehr dunkles, mäßig starkes, röstiges Ale. Tropische Sorten können recht süß sein, während Export-Versionen trockener und recht kräftig sein können.
Aussehen
Sehr dunkle braune bis schwarze Farbe. Die Klarheit wird durch die dunkle Farbe verschleiert (wenn nicht undurchsichtig, sollte es klar sein). Große, gut haltbare bräunliche bis braune Schaumkrone.
Geruch
Das Aroma von Röstgetreide ist mäßig bis stark und kann Kaffee-, Schokoladen- und /oder leicht brenzlige Noten haben. Die Fruchtigkeit ist mäßig bis hoch. Einige Sorten können ein süßes Aroma oder Noten von Melasse, Lakritz, Trockenfrüchten und/oder Wein haben. Stärkere Versionen können etwas Alkoholaroma haben (niemals beißend, scharf oder lösungsmittelartig). Geringes oder kein Hopfenaroma. Wenig oder kein Diacethyl.
Mundgefühl
Mittelschwerer oder schwerer Körper, oft mit einem weichen, kremigen Charakter. Kann einen wärmenden (aber niemals heißen) Eindruck vom Alkohol erzeugen. Mäßige bis mäßig hohe Karbonisierung.
Geschmack
Tropische Versionen können recht süß ohne viel Röstigkeit oder Bittere sein, während Exportversionen mäßig trocken sein können (und wie eine verstärkte Version eines Sweet oder Dry Stout wirken). Die Noten von geröstetem Getreide und Malz können mäßig bis stark sein, wobei die Schärfe eines Dry Stout niemals erreicht werden sollte. Tropische Versionen können viel Fruchtester, einen weichen Geschmack nach dunklen Malzen und zurückhaltende Bittere haben; oft haben sie süßliche, rumartige Eigenschaften. Export-Versionen haben eher weniger Ester, kräftigere Röstaromen und mehr Bittere. Die Röstnoten beider Versionen können nach Kaffee, Schokolade oder leicht brenzligem Getreide schmecken. Wenig bis kein Hopfengeschmack. Sehr wenig bis kein Diacathyl.
Zutaten
Ähnlich einem Dry oder Sweet Stout, aber mit höherer Stammwürze. Helle und dunkle Röstmalze und Getreide. Hopfen vor allem zur Bitterung. Kann Zusätze und Zucker zur Erhöhung der Stammwürze enthalten. Obergärige Hefe (wobei einige tropische Versionen mit untergäriger Hefe gebraut werden).
Geschichte
Ursprünglich wurden starke Stouts für die tropischen Märkte gebraut (und sind daher auch als "Tropical Stout" bekannt). Einige in Flaschen abgefüllte Export- (d.h. stärkere) Versionen von Sweet oder Dry Stouts passen zu dieser Beschreibung. Guinness Foreign Extra Stout wird seit den frühen 1800er Jahren gebraut.
Beispiele
Lion Stout (Sri Lanka), Dragon Stout (Jamaika), ABC Stout (Singapur), Royal Extra "The Lion Stout" (Trinidad), Jamaica Stout (Jamaika), Export-Typ: Freeminer Deep Shaft Stout, Guinness Foreign Extra Stout (in Flaschen), Ridgeway of Oxfordshire Foreign Extra Stout, Coopers Best Extra Stout, Elysian Dragonstooth Stout
Kommentar
Eine recht breite Palette von Stouts, die entweder fruchtig und süß, trocken und bitter oder sogar (wie z.B. Guinness Foreign Extra Stout, das am besten in der Spezialbierkategorie eingereicht werden sollte) mit Brettanomyces versetzt sein können. Diesen Typ sollte man sich am besten als ein stärkeres Dry und/oder Sweet Stout oder als ein schwächeres Imperial Stout ohne späte Hopfengaben vorstellen. Sehr bittere oder hopfige Versionen sollten am besten als Amerikanisches Stout (13E) eingereicht werden.
Notizen
 
Speisen
Karibische Küche

Zurück