Besucher
Online:
32
Besucher heute:
726
Besucher gesamt:
1.212.877
Zugriffe heute:
2.377
Zugriffe gesamt:
5.331.561
Besucher pro Tag: Ø
385
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Traditioneller Bock
Typ
untergärig
Kategorie
Bock
Style Code
BJCP 5B
Stammwürze
16 - 18 °P (1,064 - 1,072 SG)
Restextrakt
3.2 - 4.7 °P (1,013 - 1,019 SG)
Bittere
20 - 27 IBU
Farbe
36 - 57 EBC (14 - 22 SRM)
Alkohol
6.3 - 7.2 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein dunkles, starkes, malziges Lagerbier.
Aussehen
Heller Kupfer- bis braune Farbe, oft mit schönen roten Akzenten. Die Lagerung sollte trotz der dunklen Farbe für eine gute Kärung sorgen. Große, kremige, haltbare weißliche Schaumkrone.
Geruch
Starkes Malzaroma, oft mit mäßigem Mengen schweren Melanoidins und/oder toastigen Obertönen. Fast kein Hopfenaroma. Etwas Alkohol kann spürbar sein. Rein. Kein Diacethyl. Wenig fruchtige Ester.
Mundgefühl
Mittlerer bis mittelvoller Körper. Mäßige bis maßig niedrige Karbonisierung. Etwas Wärme vom Alkohol kann auftreten, sollte aber nie scharf sein. Weich, ohne Härte oder Adstringenz.
Geschmack
Die komplexe Malzigkeit wird dominiert vom schweren Geschmack der Münchner und Wiener Malze, die Melanoidine und toastige Geschmacksnoten einbringen. Die Dekoktionsmaische und die lange Kochzeit können einige Karamellnoten erzeugen. Die Hopfenbittere ist generell nur so hoch, dass sie den Malzgeschmack unterstützt und etwas Restsüße bis in den Abgang anhalten lässt. Hochvergoren, nicht widerlich süß. Rein, ohne Ester oder Diacethyl. Kein Hopfengeschmack. Kein röstiger oder verbrannter Charakter.
Zutaten
Münchner und Wiener Malze, selten geringe Mengen von Röstmalz zur Farbanpassung, niemals irgendwelche Rohfrucht. Kontinentaleuropäische Hopfensorten. Reintönige untergärige Hefe. Die Wasserhärte kann unterschiedlich sein, wobei mäßig karbonathaltiges Wasser typisch für München ist.
Geschichte
Kommt ursprünglich aus dem norddeutschen Einbeck, das zur Hansezeit (14.-17.Jahrhundert) ein Zentrum der Brauerei und bekannter Exporteur war. In München ab dem 17. Jahrhundert nachempfunden. Der Name "Bock" basiert auf dem Klang des Namens "Einbeck" im bayrischen Dialekt und wurde deshalb erst benutzt, nachdem das Bier nach München kam. Bock bezeichnet im Deutschen auch den Ziegenbock, der deshalb oft in Logos und in der Werbung benutzt wird.
Beispiele
Einbecker Ur-Bock Dunkel, Pennsylvania Brewing St. Nick Bock, Aass Bock, Great Lakes Rockefeller Bock, Stegmaier Brewhouse Bock
Kommentar
Dekoktionsmaische und lange Kochzeiten spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Geschmacks, weil dadurch der Karamell- und Melanoidin-Geschmack des Malzes verstärkt wird. Jegliche Fruchtigkeit stammt aus dem Münchner und anderen Spezialmalzen, nicht aus Fruchtestern, die während der Gärung erzeugt wurden.
Notizen
 
Speisen
Brotzeit, Wild, Früchtebrot, Flammkuchen, Lebkuchen, Brathähnchen, Leichte Geflügelgerichte, Hühnerfrikassee, Perlhuhn, Stubenküken, Kräftiger Käse, Bratwurst

Zurück