Besucher
Online:
5
Besucher heute:
47
Besucher gesamt:
1.267.124
Zugriffe heute:
177
Zugriffe gesamt:
5.540.613
Besucher pro Tag: Ø
394
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Sweet Stout
Typ
obergärig
Kategorie
Stout
Style Code
BJCP 13B
Stammwürze
11 - 15 °P (1,044 - 1,060 SG)
Restextrakt
3 - 6 °P (1,012 - 1,024 SG)
Bittere
20 - 40 IBU
Farbe
79 - 105 EBC (30 - 40 SRM)
Alkohol
4 - 6 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein sehr dunkles, süßes, etwas röstiges Ale mit vollem Körper. Schmeckt oft wie gesüßter Espresso.
Aussehen
Sehr dunkle braune oder schwarze Farbe. Kann undurchsichtig sein (wenn nicht, sollte es klar sein). Kremige bräunliche bis braune Schaumkrone.
Geruch
Mildes Aroma von geröstetem Getreide, manchmal mit Kaffee- und/oder Schokoladennoten. Oft existiert der Eindruck kremiger Süße. Die Fruchtigkeit kann gering bis mäßig hoch sein. Diacethyl gering oder nicht vorhanden. Geringes oder kein Hopfenaroma.
Mundgefühl
Mittelschwerer bis schwerer, kremiger Körper. Geringe bis mäßige Karbonisierung. Die hohe Restsüße von unvergorenem Zucker verstärkt noch das geschmackreiche Mundgefühl.
Geschmack
Dunkle Röstgetreide und -Malze dominieren den Geschmack wie in einem Dry Stout und zeigen Kaffee- und/oder Schokoladennoten. Die Hopfenbittere ist mäßig (geringer als im Dry Stout). Mittlere bis hohe Süße (oft durch Zusatz von Laktose) setzt einen Kontrapunkt zum röstigen Charakter und zur Hopfenbittere und hält bis in den Abgang an. Wenig bis mäßige Fruchtester. Wenig bis kein Diacethyl. Die Balance zwischen dunklem Getreide/Malz und Süße kann unterschiedlich ausgewogen sein und von ziemlich süß über mäßig trocken bis hin zu etwas röstig reichen.
Zutaten
Die Süße in den meisten Sweet Stouts kommt von einer geringeren Bittere als in Dry Stouts und einem hohen Prozentsatz unvergorener Dextrine. Laktose, ein unvergärbarer Zucker, wird oft zugegeben um zusätzliche Restsüße zu liefern. Helles Basismalz wird mit Röstgerste, Röstmalz, Chocolate Malz, Karamellmalz und Zusätzen wie Mais und Rohrzuckersirup verwendet. Wasser mit hohem Karbonatanteil ist üblich.
Geschichte
Ein englischer Typ des Stout. Historisch bekannt als "Milk" oder "Cream" Stout, ist diese Bezeichnung aber in England nicht mehr gestattet (aber in anderen Ländern akzeptiert). Der Name "Milk" ("Milch") wird abgeleitet von der Benutzung von Laktose (Milchzucker) zur Süßung.
Beispiele
Mackeson's XXX Stout, Watney's Cream Stout, Farson's Lacto Stout, St. Peter's Cream Stout, Marston's Oyster Stout, Sheaf Stout, Hitachino Nest Sweet Stout (Lacto), Samuel Adams Cream Stout, Left Hand Milk Stout, Widmer Snowplow Milk Stout
Kommentar
In England ist die Stammwürze eher niedrig, in exportierten Versionen oder in den USA höher. Es gibt Variationen in der Restsüße, der Intensität der Röstcharakters und in der Balance zwischen beiden, was Raum für Interpretationen bietet.
Notizen
 
Speisen
Eiscreme, Erdbeeren mit Sahne, Himbeeren mit Sahne, Tiramisú, Kürbistarte, Apfelkuchen, Erdbeerkuchen, Himbeerkuchen, Nusskuchen, Tarte Tatin, Erdbeertorte, Himbeertorte, Obsttorten, Ente mit Obstsaucen, Glasierte Ente, Soufflé

Zurück