Besucher
Online:
7
Besucher heute:
74
Besucher gesamt:
1.316.596
Zugriffe heute:
214
Zugriffe gesamt:
5.726.921
Besucher pro Tag: Ø
403
Zählung seit:
 01.01.2011

Biertyp - Details

Name
Kölsch
Typ
obergärig
Kategorie
Helles Hybrides Bier
Style Code
BJCP 6C
Stammwürze
11 - 12.5 °P (1,044 - 1,050 SG)
Restextrakt
1.7 - 2.7 °P (1,007 - 1,011 SG)
Bittere
20 - 30 IBU
Farbe
9 - 12 EBC (4 - 5 SRM)
Alkohol
4.4 - 5.2 %vol
Karbonisierung
-
Gesamteindruck
Ein reines, frisches, leckeres, ausgeglichenes Bier mit normalerweise sehr subtilem Fruchtaroma und -Geschmack. Die immer hintergründige Malzigkeit endet in einem angenehm erfrischenden Abgang. Von ungeübten Verkostern wird es gern für ein leichtes Lager, ein feines Pilsner oder ein Blonde Ale gehalten.
Aussehen
Sehr helles bis helles Gold. Authentische Versionen sind filtriert und glanzfein. Hat eine delikate weiße Schaumkrone mit möglicherweise geringer Haltbarkeit.
Geruch
Sehr geringes bis kein Pilsner Malz Aroma. Ein angenehmes, hintergründiges Fruchtaroma aus der Gärung (Apfel, Kirsche oder Birne) ist akzeptabel, aber nicht immer vorhanden. Ein geringes Aroma von Edelhopfen ist möglich, aber nur in wenigen der authentischen Biere vorhanden. Einige Hefesorten können möglicherweise einen leicht weinigen oder schwefligen Ton beitragen, was nicht als Fehler gilt.
Mundgefühl
Weich, aber frisch. Mittelleichter, bei manchen Versionen bis zu mittlerer Körper. Mittlere bis mittelhohe Karbonisierung. Generell hoch vergoren.
Geschmack
Weicher, abgerundeter Geschmack mit einer geschickten Balance zwischen weichem, aber hoch vergorenen Malz, einer fast nicht spürbaren fruchtigen Süße aus der Gärung und einer mittel-niedrigen bis mittleren Bittere mit leichter Trockenheit im Abgang (aber ohne kratzigen Nachgeschmack). Der Geschmack von Edelhopfen ist unterschiedlich ausgeprägt und kann von gering bis mäßig hoch reichen; die meisten sind mäßig gering bis mäßig. Ein oder zwei Beispiele (von denen Dom Kölsch das bekannteste ist) haben im Antrunk eine merkliche malzige Süße. Einige Versionen können eine geringe mineralische oder schweflige Note vom Wasser oder der Hefe haben, die die Trockenheit und Geschmacksbalance betont. Einige Versionen können einen leichten Weizengeschmack haben, wobei das eher selten ist. Sonst sehr rein ohne Diacethyl oder Fuselalkohole.
Zutaten
Deutsche Edelhopfen (Hallertau, Tettnang, Spalt or Hersbrucker). Deutsches Pilsner- oder anderes helles Malz. Hochvergärende, reintönige obergärige Hefe. Es kann bis zu 20% Weizenmalz benutzt werden, was aber in authentischen Versionen eher selten ist. Das Wasser kann extrem weich bis mäßig hart sein. Wird traditionell mit einem mehrstufigen Verfahren gebraut, wobei man auch mit einer einzigen Rast bei 65°C gute Ergebnisse erzielen kann. Vergoren an der unteren Temperaturgrenze für obergärige Hefen bei 15-18°C und mindestens einen Monat gelagert, obwohl viele Kölner Brauer bei 21°C vergären und nicht länger als zwei Wochen lagern.
Geschichte
Der Name Kölsch ist durch die Kölsch-Konvention geschützt und es darf nur in etwa 20 Brauereien in und um Köln gebraut werden. Die Konvention definiert das Bier einfach als ein "helles, hoch vergorenes, hopfenbetontes, klares, obergäriges Vollbier".
Beispiele
Nur in Köln verfügbar: PJ Früh, Hellers, Malzmühle, Paeffgen, Sion, Peters, Dom; Importversionen verfügbar in Teilen Nordamerikas: Reissdorf, Gaffel; Nicht-Deutsche Versionen: Eisenbahn Dourada, Goose Island Summertime, Alaska Summer Ale, Harpoon Summer Beer, New Holland Lucid, Saint Arnold Fancy Lawnmower, Capitol City Capitol Kölsch, Shiner Kölsch
Kommentar
Wird in einem schlanken, engen 0,2l Glas, der "Stange", ausgeschenkt. Jede Kölner Brauerei produziert ein Bier mit eigenem Charakter, und jede interpretiert die Konvention etwas anders. Der Verkoster sollte eine gewisse Variationsbreite innerhalb des Typs zulassen. Trockenere Versionen können hopfiger und bitterer wirken, als die IBU-Angabe vermuten lässt. Wegen seines feinen Geschmacksprofils hat Kölsch eine relativ kurze Haltbarkeit; ältere Proben können Geschmacksfehler durch Oxidation haben. Einige Kölner Brauereien (z.B. Dom, Hellers) produzieren jetzt auch junge, unfiltrierte Versionen, die als "Wiess" bezeichnet werden (und nicht in dieser Kategorie eingereicht werden sollten).
Notizen
 
Speisen
Herzhaftes Dessert, Gebratene Eier, Gekochte Eier, Feine Fischgerichte, Fischfrikadellen, Fischstäbchen, Fischsuppe, Dorade in Alufolie, Gegrillte Dorade, Heilbutt, Sushi, Petersfisch, Rochen, Glattrochen, Seezunge, Steinbutt, Herzhaftes Gebäck, Flammkuchen, Quiche Lorraine, Leichte Geflügelgerichte, Maiskolben, Spinat mit Eiern, Spinat mit Käse, Dim Sum, Milde Indische Küche, Pasta mit Fisch, Pasta mit Meeresfrüchten, Tempura, Orientalische Gerichte, Frittierte Calamari, Austern, Muscheleintopf, Venusmuscheln, Salate, Caesar Salad, Croque monsieur, Orientalische Vorspeisen, Tabouleh-Salat, Tapas

Zurück